Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Suche

Volltextsuche

  • Vergrößern: Strg + +
  • Standard: Strg + 0
  • Verkleinern: Strg + -
Qualitätssicherung & -entwicklung

Emmendinger Kindertageseinrichtungen sind…

…Orte frühkindlicher Bildung

…Orte der Begegnung

…Orte lebendiger Kommunikation

Was Kindertagesstätten leisten

Jedes Mädchen und jeder Junge soll sich hier willkommen fühlen.

Die Vielfalt der Familien, Lebenswelten und Kulturen in unseren Kitas sehen wir als Herausforderung und als Chance, unseren Horizont zu erweitern und gemeinsam voneinander zu lernen.

Kinder ernst nehmen heißt auch ihre Bildungsprozesse individuell zu begleiten. Kinder werden in ihrer Identität und Selbstbestimmung gestärkt; sie lernen aber auch Teil einer Gruppe zu sein und für sich und andere Verantwortung zu übernehmen.

Mädchen und Jungen finden hier eine anregende Umgebung, die zum ganzheitlichen Forschen und Entdecken einlädt. Sie werden ermutigt, Herausforderungen anzunehmen und dabei von den pädagogischen Fachkräften unterstützend begleitet.

Kindertagesstätten gestalten den Alltag für und mit den Kindern. Dieser ist vielfältig, bietet Orientierung und Sicherheit und unterstützt die Kinder bei deren Sprachentwicklung.

Mütter und Väter werden bei ihrer Aufgabe, Eltern zu sein durch die pädagogischen Fachkräfte gestärkt und unterstützt. Das Angebot der Kitas orientiert sich an dem Wohl der Kinder und dem Bedarf der Familien. Dafür arbeiten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eng mit den Eltern zusammen.

Kitas gestalten Übergänge mit den Kindern und Familien. Dabei gibt es ein Netz von Kooperationspartnern, mit denen die pädagogischen Fachkräfte zusammenarbeiten. So wird beispielweise ein gelingender Übergang in die Schule durch eine enge Kooperation zwischen Kindergarten und Grundschule gewährleistet.

Um all diese Aufgaben zu erfüllen und um die Qualität ihrer Arbeit kontinuierlich weiterzuentwickeln, brauchen Kitas und deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gute und verlässliche Rahmenbedingungen und Strukturen.

Planung und Umsetzung des qualitativen Ausbaus Emmendinger Kindertagesstätten als strategisches Ziel der Stadt Emmendingen

Seit Mitte 2015 fanden mehrere Veranstaltungen statt, zu denen die Stadtverwaltung Kitaleiterinnen, pädagogische Fachkräfte, Träger- und Elternvertreter einlud. Alle Akteure sollten frühzeitig involviert werden und ihre Wünsche, Anregungen und Unterstützungsbedarfe einbringen und diskutieren können. Der gesamte Planungsprozess orientierte sich von Beginn stark an der Praxis und deren Erfordernissen. Die breite Diskussion soll gewährleisten, dass sich insbesondere die Kitaleitungen und die pädagogischen Fachkräfte in den Ergebnissen wiederfinden.

Ziel ist die Initiierung einer ganzheitlichen Qualitätsentwicklung auf kommunaler Ebene.

Hierfür stellte der Emmendinger Gemeinderat 2016 erstmals Gelder in Höhe von 200.000 € zur Verfügung.

Maßnahme 1: Stärkung der Leitung

Erhöhung des Personalschlüssels um 0,15-Fachkraftstelle pro Gruppe - Mehr Zeit für Leitungsaufgaben

Förderung der beruflichen Qualifizierung und Vernetzung

Der Leitung einer Kindertagesstätte kommt eine Schlüsselposition für die Qualitätsentwicklung und -sicherung zu. Das geht nicht nebenbei! Leitungskräfte brauchen verlässliche zeitliche Ressourcen und eine hohe Fachkompetenz in unterschiedlichen Feldern.

Kitaleitungen sind verantwortlich für die Sicherstellung der pädagogischen Qualität und auch dafür, dass ein fortlaufender Qualitätsentwicklungsprozess im Sinne einer lernenden Organisation entsteht. Daneben gilt es für einen reibungslosen Betriebsablauf zu sorgen, zwischen Träger, Fachkräften und Eltern zu vermitteln und bei Krankheit von Kolleginnen oder Kollegen einzuspringen.

Das Landesjugendamt als übergeordnete Behörde schreibt keine verbindliche Leitungsfreistellung vor. Diese ist vielmehr im vorgeschriebenen Mindestpersonal berücksichtigt. Das ist jedoch bei Weitem nicht ausreichend.

Aus diesem Grund setzt die Stadt Emmendingen 80% der bereitgestellten Mittel, also 160.000 €, für eine trägerübergreifende Erhöhung des Personalschlüssels ein. Seit dem 01.09.2016 kann jeder Träger im Rahmen der Bedarfsplanung 15% Fachkraftstelle pro Gruppe über das gesetzlich vorgeschriebene Mindestpersonal einstellen. Dieses Mehr an Personal soll ausdrücklich der Leitung als zusätzliches Zeitkontingent zur Verfügung stehen.

Flankiert wird diese Maßnahme durch ein gezieltes Leitungs- bzw. Führungscoaching. Ziele des Coachings sind die Förderung des kollegialen Austausches, die Stärkung der Kitaleitungen in ihrer Professionalität und eine praxisnahe Unterstützung bei der Erfüllung ihrer konkreten Aufgaben.

Maßnahme 2: Fortbildungen für Kitateams und pädagogische Fachkräfte

Die restlichen Mittel in Höhe von 40.000 € sollen die Qualifizierung des pädagogischen Personals fließen. Es wird Inhousefortbildungen, Lernwerkstätten, Fachtage und offene Fortbildungsveranstaltungen zu diesen verschiedenen grundlegenden Themen geben:

  • Inklusion & Diversität
  • Sprache
  • Beobachtung & Dokumentation
  • Zusammenarbeit mit Familien
  • Übergänge
  • Gesundheit
  • Personal & Team

Die Leitung und Koordination des Projektes übernimmt Ulrike Glöckner von impulse seminare.

Alle Kitateams haben zu Beginn des Jahres einen umfangreichen Fortbildungskatalog erhalten. Zudem finden die pädagogischen Fachkräfte auf der Homepage der Stadt Emmendingen stets aktuelle Informationen zu Terminen, zukünftigen Fortbildungen, freien Plätzen und haben Zugang zu den Materialien der verschiedenen Veranstaltungen.

Externe Evaluation

Der Prozess wird vom Zentrum für Kinder- und Jugendforschung an der Evangelischen Hochschule Freiburg evaluiert.

Die Ergebnisse sollen bei der Beantwortung der Frage helfen, ob die Maßnahmen Leitungsfreistellung, Coaching, Vernetzung und Weiterbildung die gewünschte Wirkung

  • auf Leitungsebene
  • bei den pädagogischen Fachkräften
  • auf der Ebene aller Emmendinger Kitas

haben. Aus den gewonnen Erkenntnissen sollen Handlungsempfehlungen für die zukünftige die Prozessgestaltung abgeleitet werden.

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Anmelden

Ihr Kontakt zur Stadtverwaltung

Fachbereich 4
Referat Kindertagesstätten

Simone Krieg
Zimmer: 114

07641 452-680
07641 452-396
E-Mail schreiben