Stadt Emmendingen (Druckversion)

Schulen - Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen

Ab 21. Juni:

Die Maskenpflicht entfällt auf dem Schulgelände, wenn die Sieben-Tage-Inzidenz an fünf aufeinander folgenden Tagen 50 unterschritten hat und im Unterrichtsraum, wenn die Sieben-Tage-Inzidenz an fünf aufeinander folgenden Tagen den Schwellenwert 50 unterschritten hat und in den 14 vorangehenden Tagen keine am Präsenzbetrieb der Einrichtung  teilnehmende oder in der Einrichtung tätige Person mittels PCR-Test positiv auf das Coronavirus getestet worden ist.

Ab 7. Juni:

Seit dem Ende der Pfingstferien findet in den Emmendinger Schulen Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen statt. Alle Schularten  kehren bei einem Inzidenwert bis zu 50 wieder zum Präsenzunterricht azurück. Dabei gilt weiterhin die Maskenpflicht, allerdings kann der Präsenzunterricht ohne förmliches Abstandsgebot zwischen den Schülerinnen und Schülern stattfinden. Sport im Freien ist im Klassenverbund gestattet und auch Tagesausflüge sind im Klassenverbund erlaubt.

Es herrscht weiterhin die zweimalige wöchentliche Testpflicht, die je nach Schule, vor Ort oder zu Hause umgesetzt wird. Neu in der Corona-Verordnung: Für Schülerinnen und Schüler ist die Vorlage eines von der Schule bescheinigten negativen Tests, der maximal 60 Stunden zurückliegt, künftig für den Zutritt zu allen zulässigen Angeboten ausreichend.

Weiter zur CoronaVO Schule

Stand der Informationen: 8. Juni 2021

 

Wie gestaltet sich die Gebührenerhebung für städtische Kinderbetreuung während der Kita- und Schulschließung?

Für die Gebührenerhebung in städtischen Betreuungseinrichtungen (Krippe, Kindergarten, Schulkindbetreuung) gilt für die Zeit der Kita- und Schulschließungen vom 16.12.2020 bis voraussichtlich 21.02.2021 folgendes:

Ihr Kind war im oben genannten Zeitraum nicht zur städtischen Notbetreuung angemeldet:

  • Für die Betreuungstage sind keine Gebühren fällig.
  • Die von Ihnen gezahlten Beiträge werden Ihnen anteilig zurückerstattet.
  • Für Februar 2021 hat die Stadtverwaltung keine Betreuungsgebühr eingezogen.
  • Sofern Sie die Beiträge per Dauerauftrag gezahlt haben, werden wir diese bei der Abrechnung berücksichtigen.

Ihr Kind war in dem genannten Zeitraum zur städtischen Notbetreuung angemeldet:

  • Für die Zeit, in der Ihr Kind angemeldet war, werden Gebühren fällig. Diese basieren auf dem bestehenden Betreuungsvertrag.
  • Wenn Ihr Kind am Mittagessen teilgenommen hat oder das Essen nicht vorab storniert wurde, wird der Essensbeitrag erhoben.

Nach Beendigung der Schließung erhalten Sie einen Gebührenbescheid, der berücksichtigt

  • ob und wann städtische Notbetreuung in Anspruch genommen wurde,
  • welche Gebühren Sie bereits gezahlt haben
  • und welche Gebühren Sie gegebenenfalls zurückerstattet bekommen.

Welche Hygieneregeln gelten neben Maske und Abstand?

  • Es muss regelmäßig gut gelüftet werden.
  • Oberflächen werden regelmäßig desinfiziert.
  • Händehygiene, Husten und Niesen in die Armbeuge und der Verzicht auf körperliche Kontakte sind im Schulalltag wichtig.

Welche Regeln gibt es, wenn Familien Kontakt zu Infizierten hatten oder Symptome zeigen?

  • Kinder dürfen nicht kommen, wenn sie selbst oder ihre Eltern oder andere Personen aus ihrem Haushalt krank sind. Außerdem dürfen sie nicht kommen, wenn sie innerhalb der letzten 14 Tage Kontakt zu infizierten Personen hatten.
  • Kinder müssen bei Krankheitsanzeichen sofort abgeholt werden.
  • Schnupfen ohne weitere Krankheitszeichen gilt ausdrücklich nicht als Ausschlussgrund.
  • Weitere Informationen finden Sie hier im Dokument des Landesgesundheitsamtes.

Wie lange gelten die derzeitigen coronabedingten Regelungen in den Schulen?

  • Die neuen Regeln sollen für das Schuljahr 2020/21 gelten, also bis zum Sommer 2021.
  • Es kann aber je nach Infektionsgeschehen wieder zu Einschränkungen oder weiteren Erleichterungen kommen.

Mein Kind gehört zu einer Risikogruppe. Was gilt für uns?

  • Schülerinnen und Schüler mit relevanten Vorerkrankungen können von der Teilnahme am Unterricht entschuldigt werden. Eine Attestpflicht für Schüler besteht nicht.
  • Die Schülerinnen und Schüler müssen dann am Fernunterricht teilnehmen. Die ab dem 14. September geltende Corona-Verordnung Schule bestimmt darüber hinaus ausdrücklich, dass auch die Teilnahme der Schülerinnen und Schüler am Fernunterricht der Schulpflicht unterliegt.

Gibt es Corona-Tests für Schüler_innen?

  • Ja, es gibt allgemeinen Corona-Tests für Schüler_innen. Bitte erkundigen Sie sich in Ihrer Schule, wie das Testen dort gehandhabt wird.
  • Beschäftigte an Schulen können sich bis 10. Januar 2021 zweimal kostenlos testen lassen.
  • Tritt ein Corona-Fall an einer Schule auf, können sich alle anwesenden Personen (Beschäftigte und Schüler_innen) testen lassen – unabhängig von Symptomen und davon, ob Kontakt zur infizierten Person bestand. Hier finden Sie weitere Informationen zur Teststrategie des Landes Baden-Württemberg.

Entschädigungsansprüche bei angeordneter Quarantäne

Der Entschädigungsanspruch nach § 56 Abs. 1a Infektionsschutzgesetz besteht inzwischen auch bei Absonderungsanordnungen gegenüber einem (einzelnen) Kind, unabhängig davon, ob ein Zusammenhang mit der Einrichtung gegeben ist. Der Entschädigungsanspruch wird zudem erst zum 01.04.2021 (statt 31.12.2020) wieder außer Kraft treten.

Merkblatt des Ministeriums (Stand: 01.12.2020)

Arbeitgeber und Selbstständige können online eine Entschädigung für Verdienstausfälle beantragen.

Weiter zur Webseite

 
http://www.emmendingen.de//rathaus-service/aktuelles/corona-virus/informationen-zur-betreuung-in-schulen