Stadt Emmendingen (Druckversion)

Schulen - Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen

Änderung der Maskenpflicht im Klassenzimmer oder Betreuungsraum

  • Wegfall der Maskenpflicht am Platz: Im Klassenzimmer oder Betreuungsraum: Für Schülerinnen und Schüler gilt Maskenpflicht nur beim Bewegen im Raum, am Platz oder stehen sie, ohne sich fortzubewegen, gilt keine Maskenpflicht.
  • Ausnahmen der Maskenpflicht für bestimmte Schularten: Grundsätzlich keine Maskenpflicht im Klassenzimmer gilt für die Schülerinnen und Schüler der
    • Grundschulen,
    • Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren mit dem Förder-schwerpunkt geistige Entwicklung,
    • Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren mit anderen Förder-schwerpunkten mit dem Bildungsgang geistige Entwicklung,
    • Grundstufen der Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren,
    • Grundschulförderklassen.
  • Maskenpflicht für Lehrkräfte (und andere am Unterricht mitwirkende Personen): Keine Maskenpflicht bei Einhaltung des Mindestabstands. Für sonstige Personen (die also weder Schülerinnen und Schüler, betreute Kinder oder am Unterricht mitwirkende Personen sind) gilt eine generelle Maskenpflicht auch im Klassenzimmer.
  •  Wiedereinführung der Maskenpflicht im Klassenzimmer- und Betreuungsraum bei:
    • Eintritt der sog. „Alarmstufe“
    • Auftreten einer Infektion in der Klasse oder Betreuungsgruppe
  • Maskenpflicht gilt unverändert außerhalb der Unterrichts- und Betreuungsräume, beispielsweise im Lehrerzimmer.
  • Selbstverständlich dürfen auf freiwilliger Basis auch weiterhin Masken in den Klas-senzimmern und Betreuungsräumen getragen werden.

Testpflicht bei außerunterrichtlichen Veranstaltungen

  • Testpflicht gilt zukünftig z.B. auch bei Schullandheimaufenthalten oder Studienfahrten gelten, was erfordert, dass Testkits in ausreichender Anzahl mit auf die Reise genommen werden.

Positive PCR-Pooltestung

  • Ist ein PCR-Pooltest positiv, gilt für jede der innerhalb des Pools getesteten Personen bis zum Vorliegen des individuellen negativen Testergebnisses ein Zutritts- und Teilnahmeverbot.

Singen im Unterricht: 

  • ohne Maske, aber mit einem Mindestabstand von zwei Metern (wie bisher),
  • mit Maske, wenn der Mindestabstand von zwei Metern nicht eingehalten werden kann. Auch dann sollte der Abstand jedoch so groß sein, wie die räumlichen Verhältnisse es zulassen.
 

Weiter zur CoronaVO Schule

Stand der Informationen: 18. Oktober 2021

Wie gestaltet sich die Gebührenerhebung für städtische Kinderbetreuung während der Kita- und Schulschließung?

Für die Gebührenerhebung in städtischen Betreuungseinrichtungen (Krippe, Kindergarten, Schulkindbetreuung) gilt für die Zeit der Kita- und Schulschließungen vom 16.12.2020 bis voraussichtlich 21.02.2021 folgendes:

Ihr Kind war im oben genannten Zeitraum nicht zur städtischen Notbetreuung angemeldet:

  • Für die Betreuungstage sind keine Gebühren fällig.
  • Die von Ihnen gezahlten Beiträge werden Ihnen anteilig zurückerstattet.
  • Für Februar 2021 hat die Stadtverwaltung keine Betreuungsgebühr eingezogen.
  • Sofern Sie die Beiträge per Dauerauftrag gezahlt haben, werden wir diese bei der Abrechnung berücksichtigen.

Ihr Kind war in dem genannten Zeitraum zur städtischen Notbetreuung angemeldet:

  • Für die Zeit, in der Ihr Kind angemeldet war, werden Gebühren fällig. Diese basieren auf dem bestehenden Betreuungsvertrag.
  • Wenn Ihr Kind am Mittagessen teilgenommen hat oder das Essen nicht vorab storniert wurde, wird der Essensbeitrag erhoben.

Nach Beendigung der Schließung erhalten Sie einen Gebührenbescheid, der berücksichtigt

  • ob und wann städtische Notbetreuung in Anspruch genommen wurde,
  • welche Gebühren Sie bereits gezahlt haben
  • und welche Gebühren Sie gegebenenfalls zurückerstattet bekommen.

Welche Hygieneregeln gelten neben Maske und Abstand?

  • Es muss regelmäßig gut gelüftet werden.
  • Oberflächen werden regelmäßig desinfiziert.
  • Händehygiene, Husten und Niesen in die Armbeuge und der Verzicht auf körperliche Kontakte sind im Schulalltag wichtig.

Welche Regeln gibt es, wenn Familien Kontakt zu Infizierten hatten oder Symptome zeigen?

  • Kinder dürfen nicht kommen, wenn sie selbst oder ihre Eltern oder andere Personen aus ihrem Haushalt krank sind. Außerdem dürfen sie nicht kommen, wenn sie innerhalb der letzten 14 Tage Kontakt zu infizierten Personen hatten.
  • Kinder müssen bei Krankheitsanzeichen sofort abgeholt werden.
  • Schnupfen ohne weitere Krankheitszeichen gilt ausdrücklich nicht als Ausschlussgrund.
  • Weitere Informationen finden Sie hier im Dokument des Landesgesundheitsamtes.

Wie lange gelten die derzeitigen coronabedingten Regelungen in den Schulen?

  • Die neuen Regeln sollen für das Schuljahr 2020/21 gelten, also bis zum Sommer 2021.
  • Es kann aber je nach Infektionsgeschehen wieder zu Einschränkungen oder weiteren Erleichterungen kommen.

Mein Kind gehört zu einer Risikogruppe. Was gilt für uns?

  • Schülerinnen und Schüler mit relevanten Vorerkrankungen können von der Teilnahme am Unterricht entschuldigt werden. Eine Attestpflicht für Schüler besteht nicht.
  • Die Schülerinnen und Schüler müssen dann am Fernunterricht teilnehmen. Die ab dem 14. September geltende Corona-Verordnung Schule bestimmt darüber hinaus ausdrücklich, dass auch die Teilnahme der Schülerinnen und Schüler am Fernunterricht der Schulpflicht unterliegt.

Gibt es Corona-Tests für Schüler_innen?

  • Ja, es gibt allgemeinen Corona-Tests für Schüler_innen. Bitte erkundigen Sie sich in Ihrer Schule, wie das Testen dort gehandhabt wird.
  • Beschäftigte an Schulen können sich bis 10. Januar 2021 zweimal kostenlos testen lassen.
  • Tritt ein Corona-Fall an einer Schule auf, können sich alle anwesenden Personen (Beschäftigte und Schüler_innen) testen lassen – unabhängig von Symptomen und davon, ob Kontakt zur infizierten Person bestand. Hier finden Sie weitere Informationen zur Teststrategie des Landes Baden-Württemberg.

Entschädigungsansprüche bei angeordneter Quarantäne

Der Entschädigungsanspruch nach § 56 Abs. 1a Infektionsschutzgesetz besteht inzwischen auch bei Absonderungsanordnungen gegenüber einem (einzelnen) Kind, unabhängig davon, ob ein Zusammenhang mit der Einrichtung gegeben ist. Der Entschädigungsanspruch wird zudem erst zum 01.04.2021 (statt 31.12.2020) wieder außer Kraft treten.

Merkblatt des Ministeriums (Stand: 01.12.2020)

Arbeitgeber und Selbstständige können online eine Entschädigung für Verdienstausfälle beantragen.

Weiter zur Webseite

 
http://www.emmendingen.de//rathaus-service/aktuelles/corona-virus/informationen-zur-betreuung-in-schulen