Stadt Emmendingen (Druckversion)

Finale Fassung des Stadtentwicklungskonzepts

Die finale Fassung des Stadtentwicklungskonzepts "Mein EMMENDINGEN 2035" liegt vor. Auf 180 Seiten behandelt es acht zentrale Handlungsfelder für eine zukunftsfähige Stadtentwicklung.

Hier finden Sie das Stadtentwicklungskonzept.

Das Stadtentwicklungskonzept wurde im Januar 2020 vom Emmendinger Stadtrat verabschiedet. Es basiert auf einem intensiven Dialogprozess mit sechs Bürgerwerkstätten, drei Fokusgruppen, drei öffentlichen Präsentationen, zwei Klausuren mit dem Stadtrat, einer gemeinsamen Sondersitzung aller Ortschaftsräte und abschließenden Beratungen im Technischen Ausschuss und im Stadtrat.

1.577 Bürgerinnen und Bürger hatten sich an der schriftlichen Befragung beteiligt, 50 junge Menschen wurden ergänzend befragt. Rund 250 Emmendingerinnen und Emmendinger nahmen persönlich an den 15 Arbeitsgruppen in den Bürgerwerkstätten und den zwei Fokusgruppen zu Wirtschaft und Gewerbe teil.

Öffentliche Präsentationen

Am 28. Januar 2020 hat der Emmendinger Stadtrat das Stadtentwicklungskonzept „Mein EMMENDINGEN 2035“ verabschiedet - mit einer Änderung, für die 14 Mitglieder des Stadtrates gestimmt hatten: Das Gebiet Haselwald-Spitzmatten wurde aus der Sammlung sogenannter „Prüfflächen“ entfernt und als „zu entwickelnde Naturfläche“ in das Leitbild der Stadtentwicklung eingetragen.

Das Stuttgarter Büro Reschl Stadtentwicklung hat alle Handlungsfelder detailliert beschrieben, zusätzliche Hintergrundinformationen zusammengetragen und das Konzept mit Grafiken und Kartendarstellungen illustriert. Das Stadtentwicklungskonzept umfasst alle stadtentwicklungsrelevanten Themen wie "Demografie und gesellschaftlicher Wandel", "Landschaft, Ökologie und Klima", "Raumstruktur, Siedlungsentwicklung, Wohnen", "Wirtschaft, Handwerk, Landwirtschaft und Einzelhandel", "Soziale Infrastruktur, Bildung und Gesundheit", "Mobilität und Digitalisierung", "Naherholung, Tourismus und Kultur" sowie "Städtebauliche Gestalt und Identität". Zu diesen Handlungsfeldern sind "Grundsätze" und "Strategische Ziele" formuliert sowie zentrale "Projekte und Planungen" zur Umsetzung definiert worden.

Am 3. Dezember 2019 wurde der Ergebnisbericht im Technischen Ausschuss  präsentiert. Hier stellte Büro Reschl  erstmals öffentlich das übergeordnete „Leitbild“ für die Gesamtstadt mit vier "Entwicklungsperspektiven" vor: "Vernetzte Zwischenräume" - "Vielfältige Mobilität" - "Gelebtes Miteinander" - "Urbane Standortqualität".

Präsentation des Büros Reschl Stadtplanung im Technischen Ausschuss am 03.12.2019.

Am 10. Dezember 2019 stellten Oberbürgermeister Stefan Schlatterer und das Büro Reschl das Stadtentwicklungskonzept "Mein EMMENDINGEN 2035" in der Steinhalle der Bevölkerung vor. Nach einer Einführung waren die Gäste zum Rundgang entlang der Hallenwände eingeladen, um die auf großen Plakaten zusammengefassten Ergebnisse zu sichten und mit den Stuttgarter Planern ins Gespräch zu kommen. Die Plakate ließen Platz für Anmerkungen zur Umsetzung, der von den Bürgerinnen und Bürgern rege genutzt wurde (alle Tafeln in der Fotogalerie unten). 

Ergebnispräsentation Stadtentwicklungskonzeptbei der Abschlussveranstaltung am 10.12.2019.

Was bedeutet eigentlich Prüffläche?

Bei den öffentlichen Präsentationen erläuterten die Vertreter des Büro Reschl, dass es sich bei den „Prüfflächen“ nicht um Bauerwartungsland, Bauflächen im Flächennutzungsplan oder überbaubare Fläche nach den Vorgaben eines Bebauungsplans handelt. Bevor auf diesen Prüfflächen überhaupt eine Siedlungsentwicklung stattfinden kann, sind zweistufige bauplanungsrechtliche Verfahren (Flächennutzungsplan und Bebauungsplan) in Verbindung mit umfassenden Untersuchungen, Beteiligungs- und Abwägungsprozessen erforderlich, die zweifelsfrei belegen, ob sich eine dieser Flächen für eine Bebauung eignet, oder eben nicht eignet. Die Durchführung von Bauleitplanverfahren ist im Baugesetzbuch (BauGB) umfassend geregelt (siehe Grafik).

Plakate der Abschlussveranstaltung

Bürgerbeteiligung

Die Stadt Emmendingen plant für die Zukunft: Um die Kommunalpolitik im Sinne der Bürgerinnen und Bürger zu gestalten, wird der 2017 mit der „Perspektivwerkstatt“ begonnene Stadtentwicklungsprozess weiter fortgesetzt. Bis zum Jahr 2020 werden mit dem neuen Flächennutzungsplan die Weichen für die Emmendinger Stadtentwicklung der nächsten 15 Jahre neu gestellt. Deshalb hat die Stadt Emmendingen das Stadtentwicklungskonzept „Mein Emmendingen 2035“ in Auftrag gegeben.

Zusammenfassung aus den Bürgerwerkstätten 2019

Am Montag, 6. Mai 2019 wurden in einer Abschlussveranstaltung die Zusammenfassungen aus den sechs durchgeführten Bürgerwerkstätten vorgestellt.

Hier finden Sie in der Präsentation vom 6. Mai die
Zusammenfassung der Themen der Bürgerwerkstätten (PDF)

Rund 250 Interessierte kamen zur öffentlichen Veranstaltung, die vom Büro Reschl moderiert wurde. 14 Gruppensprecherinnen und Gruppensprecher aus den Bürgerwerkstätten stellten die bearbeiteten Themen vor. In jeder Bürgerwerkstatt wurden mit über 200 Teilnehmenden alle sieben Themen bearbeitet.

Wie geht es jetzt weiter?

  • Dezember 2019: Verabschiedung des Stadtentwicklungskonzeptes
  • 03.12.2019: Vorberatung im Technischen Ausschuss
  • 10.12.2019: Öffentliche Abschlussveranstaltung in der Steinhalle, Beginn 19 Uhr
  • 17.12.2019: Beschlussfassung durch den Stadtrat

Fotos der Plakate der Veranstaltung am 6. Mai 2019

Nach der Vorstellung der Inhalte der Bürgerwerkstätten konnten die Anwesenden über rote Punkte, die an den Plakaten verteilt wurden, noch einmal Schwerpunktthemen setzen.

Ergebnisse der Bürgerbefragung

Im Vorfeld der Bürgerbeteiligung wurden Ende 2018 4.001 ausgewählte Bürgerinnen und Bürger zu den verschiedenen Themen in Emmendingen gefragt. Die Ergebnisse wurden am 11. März 2019 in der Steinhalle der Bevölkerung vorgestellt.

Hier finden Sie alle Ergebnisse als PDF.

http://www.emmendingen.de//rathaus-service/buergerbeteiligung/stadtentwicklungskonzept